Welche Visusentwicklung ist zu erwarten?
In der Regel erreichen die Patienten Lesefähigkeit noch in der ersten Woche, nach 3 Monaten beträgt der Visus meist ≥ 0,8, viele Patienten erreichen 1,0 ohne veränderte Refraktion. Ist das nicht der Fall und ist keine andere visuslimitierende Pathologie vorhanden, sollten ein CMÖ mittels OCT und ein Nachstar ausgeschlossen werden.

Ab wann ist mit Refraktionsstabilität zu rechnen?
Etwa 6-8 Wochen nach der DMEK oder der Triple-DMEK kann mit relativ großer Sicherheit eine Refraktionsstabilität angenommen und eine Brillenkorrektur vorgenommen werden.

Welche Bedeutung haben festgewachsene Rollungen der peripheren Lamellenränder?
Auch nach erfolgreicher DMEK sieht man durchaus häufig peripher umgeklappte Ränder. Das hat meist keine Relevanz. Solange die Deszemetlamelle zentral anliegt, peripher gegebenenfalls in Rollenform verwachsen ist und das darüber liegenden Stroma klar ist, haben periphere Rollungen des Transplantats keine pathologische Relevanz. Je jünger der Spender, desto höher ist die Rollungstendenz der Deszemet, desto eher kommt es auch zu kleinen peripheren Deszemetrollen, die jedoch bei klarem Transplantat nicht behandelt werden müssen.

Welche Bedeutung haben retrokorneale Melaninablagerungen?
Bei einigen Patienten kommt es am ehesten aufgrund der chirurgischen Iridektomie zu retrokornealen Melaninablagerungen auf dem Transplantat. Diese sind KEIN Zeichen für eine Abstoßungsreaktion und scheinen keine pathologische Rolle zu spielen.

Kontakt

Callcenter:
06897 / 574-1121

Notfallambulanz (Pforte, außerhalb der Callcenter-Sprechzeiten):
06897 / 574-0

Privatambulanz (Chefarzt-Sekretariat):
06897 / 574-1119

Adresse:
Augenklinik Sulzbach, An der Klinik 10
66280 Sulzbach

Anfahrt

Online-Terminvergabe Patienten

Kontakt

Leiter Transplantationszentrum

Chefarzt Prof. Dr. Peter Szurman

 

Prof. Dr. med. Peter Szurman
Chefarzt der Augenklinik
E-Mail
Kurzlebenslauf
Kontakt

 

KTQ Zertifikat

Wussten Sie schon?

Unser hohes Maß an Qualität wurde uns als erster Klinik im Saarland offiziell zertifiziert. Das KTQ-Siegel steht für Patientenorientierung, geprüfte Qualität und Sicherheit.